Fairplay: Datenschutz
Schliessen
Ihre Privatspäre ist uns wichtig
Während Ihrem Besuch auf ventoo.ch werden verschiedene Informationen über Sie und Ihren Besuch erhoben. Mehr darüber in der Datenschutzerklärung.
Auf ventoo.ch Bestimmen Sie über Ihre Daten
Wenn Sie 'Opt-out' wählen werden Drittanbieter-Inhalte und Cookies entfernt für Ihren Besuch. Sie können diese Wahl für zukünftige Besuche in einem Cookie speichern.

Blog

Arduino Fun

Arduino Fun

Gerne wollen wir unsere Glückwünsche fürs neue Jahr diesem Blogbeitrag vorausschicken und wünschen all unseren Lesern ein glückliches, gesundes und erfolgreiches 2013!

Unser Weihnachts-Arduino

Als leidenschaftliche Elektronikbastler bietet unser Alltagsbusiness uns nicht viele Optionen, diese Leidenschaft auszuleben und uns mit Mikrokontrollern und allem dazugehörigen auseinander zusetzen. Wir befinden uns meist einige Abstraktionsebenen über der Hardware, sei es in der virtuellen Maschine von Java oder noch höher in den Software- und Serverumgebungen die es für unsere Kunden zu betreuen gilt. Diesem Umstand haben wir über die Weihnachtszeit Abhilfe geschaffen.

Arduino Mega 2560.

Kurz vor Weihnachten hat uns das Christkind im Büro mit einem kleinen Packet, vollgepackt mit hochinteressanten Inhalten, beglückt. Dieser hochinteressante Inhalt bestand aus einem Arduino MEGA 2560 einschliesslich dem WiFi-Shield.

Manch einer fragt sich vielleicht, was ein Arduino ist. Ein Arduino ist ein Mikrokontrollerboard, basierend auf einem Atmel AVR Prozessor (ein ATmega2560 in unserem Fall), welches man dank vorgeladenem „mini-Betriebssystem“ ganz einfach mit dem Arduino Studio, in einer C-ähnlichen Sprache programmieren kann. Weil Arduinos so einfach zu programmieren sind, haben sie sich insbesondere bei technisch versierten Künstlern und Interaction Designern bereits zu einem quasi-Standard für interaktive Projekte gemausert (Andreas war da schon der Meinung, dass das viel „zu High-Level“ sei, da müsse man ja nicht einmal Interrupt-Vektoren festlegen – er konnte sich dann aber doch noch für das kleine Board erwärmen).

Was unser Arduino Mega 2560 Board so leistet, kann hier nachgelesen werden: http://arduino.cc/en/Main/ArduinoBoardMega2560

Mit dem Arduino kommen die Ideen

Sofort entsprangen unseren Köpfen die wildesten Ideen, was man denn nun mit diesem Arduino alles anstellen könnte. Von netzwerkfähiger Kaffeemaschine bis zum autonomen Nervgun-Panzer war alles dabei. Alle kramten zu Hause durch den Elektronikschrott aus längst vergangenen Case-Modding Zeiten (ja, auch wir hatten mal Computer mit übermässig vielen Lüftern, Plexiglas-Gucklöchern, vielen blauen LEDs und natürlich der obligaten Wasserkühlung) und brachten fast schon lastwagenweise Kabel, Widerstände, LEDs, Summer, Lüfter, Lötkolben, etc. mit ins Büro. Selbst ein noch vorhandenes, altes Notebook wurde ausgeschlachtet, um an weitere Bauteile zu kommen.

LEDs vorbereiten und montieren.

Unter den LEDs fanden sich auch einige RGB-LEDs, welche zu ersten Testzwecken herhalten mussten. So konnte schliesslich, dank Google und Wikipedia, das bereits ein wenig angestaubte Elektrotechnikwissen wieder aufgefrischt werden. Ohne Konsultation irgendwelcher Datenblätter und allein mit etwas Glück und Experimentieren entstand schnell eine Regenbogenlampe, welche in etwa die Funktion der Philips LivingColor Lampe nachahmte. Natürlich konnten wir es nicht nur dabei belassen, die aktuelle Farbe immer via neu-kompilieren des Codes zu setzen oder andauernd alle Farben durch zu faden. Nein, Interaktivität musste her!

Mehr Interaktivität!

Wir erinnerten uns an eine Episode aus „The Big Bang Theory“ in welcher es Sheldon und Konsorten gelang, das Licht in ihrem Appartement via Web von jemandem aus Sechuan ein- und ausschalten zu lassen. (Siehe hier: http://www.youtube.com/watch?v=0kzjqBacF1k)

Somit fassten wir den Beschluss, über Weihnachten unsere Regenbogenlampe mit Webinterface auszustatten, welches via Internet jedem die Möglichkeit bietet, die Farbe unserer Lampe zu setzen.

ventoo's steuerbare Arduino RGB Lampe - Webinterface.

Dieses Webinterface ist über den folgenden Link zugänglich: http://lamp.ventoo.ch (Offline). Das Webinterface bietet einen Color-Picker, über welchen sich die anzuzeigende Farbe wählen lässt und einen Live-Videostream, über welchen das Resultat bewundert werden kann. Die ausgewählte Farbe wird dabei für min. fünf Sekunden angezeigt, ehe die nächste Farbe übernimmt.

Wir haben uns dazu entschlossen, die Lampe vorläufig für eine Woche online zu lassen – anschliessend warten schon weitere Arduino-Projekte, welche umgesetzt werden wollen. Natürlich werden wir auch diese Projekte bei Gelegenheit hier im Blog vorstellen. Also denkt daran, nur eine Woche zum Ausprobieren – lieber jetzt als später eine Farbe wählen! :-)

Im Folgenden noch einige technische Daten zu unserem Weihnachtsprojekt:

  • Arduino Mega 2560 (wie bereits erwähnt)
  • Programm auf dem Arduino, welches via WLAN die Farben von einer REST-Schnittstelle auf unserem Server einliest.
  • Die Webapp wurde mit dem Play!-Framework umgesetzt. In einer Queue werden dabei die ausgewählten Farben gespeichert und eine nach der anderen durch unseren Arduino via REST-Schnittstelle abgeholt. Die Website selbst wurde mit Bootstrap erstellt.
  • Als Color-Picker Element wurde das jQuery Plugin Color-Picker von eyecon verwendet.
  • Das Bild der Webcam wird nach Versuchen mit Google Hangout nun via UStream auf die Webseite gestreamt. Google Hangout On The Air beendet den Stream leider nach 4h schon.
  • Die Webcam wurde uns freundlicherweise vom lokalen Next View Software Ableger zur Verfügung gestellt.

Update: http://www.ventoo.ch/update-arduino-fun/

10. Januar 2013 - Keine Kommentare - 

Keine Kommentare